Landessprache in Tansania - Ein Volunteer-Wortschatz. -

| 6. Januar 2018 | 0 Kommentare

Freiwilligenarbeit in Tansania? Klar, da gibt es so einige Möglichkeiten….aber was spricht man da überhaupt genau? Vor deinem Freiwilligeneinsatz in Afrika solltest du dich mit dieser Frage einmal genauer beschäftigen. Vielerorts wird heute Englisch gesprochen aber gerade in Afrika gibt es noch viele andere gesprochene Sprachen, die zum Teil von den Urvölkern abstammen. Wir haben für dich einige wichtige Informationen zur Landessprache in Tansania gesammelt, die für dein Freiwilligenprojekt in Afrika sehr hilfreich sein könnten!

In einer afrikanischen Landschaft geht ein Stammesbewohner durch die Felder

In Ostafrika ist die Bantusprache Swahili die am weitesten verbreitete Verkehrssprache. Das gilt auch für Tansania. Dort ist Swahili sogar die Amtssprache. Die Sprache hat auch noch andere Bezeichnungen, man hört auch manchmal die Begriffe Suaheli, Kisuaheli oder Kiswahili. Sie beziehen sich aber auf ein und dieselbe Sprache. Das Wort Swahili ist vom arabischen Wort Sawähil abgeleitet, was so viel wie „Küste“ oder „Grenze“ bedeutet. Swahili ist nämlich die Muttersprache der Völker, die entlang des Küstenstreifens von Süd-Somalia bis in den Norden von Mosambik leben. Heute wachsen viele Einwohner Ostafrikas mit dieser Sprache auf. Swahili ist die am meisten gesprochene Bantusprache weltweit. Mehr als 80 Millionen Menschen beherrschen sie, wovon nur 5 – 10 Millionen Muttersprachler sind.

In ganz Tansania wird also Swahili gesprochen. Außerdem wird die Sprache noch in folgenden Ländern gesprochen:

  • Kenia
  • Demokratische Republik Kongo, östlicher Teil
  • Uganda
  • Burundi
  • Ruanda
  • Malawi, nördlicher Teil
  • Mosambik, nördlicher Teil
  • Sambia, nördlicher Teil
  • Komoren
  • Mayotte
  • Somalia, südlicher Teil

Wenn du Freiwilligenarbeit in Afrika planst, ist es also gut möglich, dass vor Ort Swahili gesprochen wird. Wichtig ist daher, dass du dich schon im Vorfeld ein wenig mit der Sprache vertraut machst. Natürlich ist es schwer, vorher die Sprache flüssig zu lernen. Aber ein paar wichtige Redewendungen und Worte kannst du dir schon einmal einprägen.

Hier haben wir für dich einen kleinen Swahili – Reisewortschatz:

Hallo                                                   Habari

Guten Tag                                          Habari ya Siku

Tschüss                                               Baadaye

Auf Wiedersehen                              Kwa heri

Ja                                                         ndio

Nein                                                    hapana

Danke                                                 asante

Bitte!                                                   karibu

Prost!                                                  Cheers!

Entschuldigung                                Samahani

Hilfe                                                    Saidia!

Toilette                                               Msalani/choo

Ich heiße …                                        Ninaitwa…

Ich hätte gerne …                             Ningelipenda…

Was kostet …?                                   ……ni bei gani?

Zahlen bitte!                                     Malipo tafadhali!

Ich spreche kein Suaheli.               Sizungumzi kiswahili.

Eingang                                             Mahali pa kuingilia

Ausgang                                            Mahali pa kutokea

Montag                                              Jumatatu

Dienstag                                            Jumanne

Mittwoch                                           Jumatano

Donnerstag                                       Alhamisi

Freitag                                               Ijumaa

Samstag                                             Jumamosi

Sonntag                                             Jumapili

Kind                                                   mtoto

Mutter (Frau)                                  mama

Alkohol (Getränk)                          pombe

 

Durch die Begegnung afrikanischer Küstenbewohner mit seefahrenden Händlern umfasst der swahilische Wortschatz eine große Zahl arabischer Vokabeln. Seit dem 20. Jahrhundert wurden auch Begriffe aus dem Englischen vermehrt mit aufgenommen. Auch Persisch, Portugiesisch und indische Sprachen sind im Swahili heute vertreten. Deutsche Begriffe sind ebenfalls, wenn auch nur minimal, vertreten. Das Wort shule (Schule) ist wohl das Bekannteste.

Für einen Freiwilligeneinsatz in Tansania, Uganda oder beispielsweise Ruanda, lohnt es sich also, sich mit der Sprache Swahili einmal näher zu befassen. Gerade in Afrika ist die Sprache sehr verbreitet und daher ist es von Vorteil, ein wenig Swahili zu lernen, wenn man einen längere Zeit in Afrika verbringen möchte. Auch wenn es bestimmt schwer ist, etwas ganz Besonderes ist es auf jeden Fall! Denn wer sonst kann schon von sich behaupten, Swahili zu können?

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

>> Volunteer-Wortschatz Namibia

>> Ein Volunteer-Projekt aus Tansania stellt sich vor

>> Freiwilligenarbeit-Programme in Tansania

Tags: ,

Kategorie: Allgemein, Freiwilligenarbeit-Reiseziele, Interkulturalität, Projekte weltweit, Tipps, Voluntourismus

Über den Autor ()

Fasziniert von fernen Ländern und fremden Kulturen war Larissa schon immer. Bereits mit 16 reiste sie 2007 für ein Jahr nach Columbus, Mississippi, lebte dort in einer Gastfamilie und besuchte eine amerikanische High School. Seitdem sind längere Auslandsaufenthalte nicht mehr aus ihrem Leben wegzudenken. Immer wieder gerne fliegt sie in die USA, um ihre „zweite Familie“ zu besuchen. Um ihr Hobby zum Beruf zu machen, studierte Larissa Catering, Tourismus und Hospitality Services und verbrachte ein Erasmus Auslandssemester bei einem Reiseveranstalter in London. Nach Abschluss ihres Studiums arbeitete Larissa in der Sommersaison 2014 als Kinderbetreuerin in Italien, Südfrankreich und auf Menorca. Auch ihre Freizeit gestaltet sie gerne bunt und möglichst aktiv: Larissa ist seit ihrer Kindheit begeisterte Reiterin, geht gerne mit Freunden Klettern oder Salsa tanzen und auch ihre Spiegelreflexkamera ist meistens ihr treuer Begleiter. Nebenher arbeitet sie gerade an ihrem Spanisch um fit für den nächsten Auslandsaufenthalt zu werden. Möglichst bald soll es nämlich nach Lateinamerika gehen, um dort Freiwilligenarbeit zu leisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.