Teile deine Erfahrungen! Volunteering-Tipps von Isabel Dwinger | Teil 9 von 10

| 12. Dezember 2016 | 0 Kommentare

Hilf anderen angehenden Volontären: Teile deine Erfahrungen!

Ein junges Mädchen sitzt in einer Schule in Südamerika und unterrichtet einheimische Kinder

Ich habe dir in meinem Ratgeber bestimmt drei, vier Mal dazu geraten, dich über die Sinnhaftigkeit deines angestrebten Projektes zu informieren, indem du nach Erfahrungsberichten schaust. Nun – am Ende deines Volunteering-Aufenthaltes – kannst du den Spieß umdrehen und anderen helfen, sich richtig zu entscheiden!

Bei dieser Art der Bewertung geht es natürlich nicht um Urlaubskriterien wie das Wetter, Luxus, die Lage oder den Wohlfühlfaktor. Es geht vielmehr um eine Bewertung hinsichtlich deines geschulten Blicks für die Verantwortung und Sinnhaftigkeit des Projektes. Du warst vor Ort, hast dich mit den lokalen Angestellten unterhalten, ihre Motivation festgestellt, sie ggf. dazu befragt, wie sie das Mithelfen der Volontäre betrachten, wie sich ausländische Volontäre verhalten, ob sie benötigt werden oder eher Konkurrenten sind, aber auch, wie viele der Gelder tatsächlich in dem Projekt ankommen. Du weißt Bescheid und kannst über all das konkret berichten, für das ich hier nur plakativ sensibilisieren kann. Du kannst all die genannten Tipps auf dein Projekt übertragen und den angehenden Helfern dazu an- oder abraten.  Das ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe.

Hast Du zum Beispiel sehr schlechte Erfahrung gemacht? Hast du gesehen, dass Tiere gequält wurden, die Umwelt noch mehr verschmutzt oder nicht genügend Expertise im Projekt mit verwundbaren Menschen vorhanden war? Dann teile diese Erfahrung und rate anderen aktiv von diesem Projekt ab! Kläre über die Misstände auf! Tritt an die Presse oder Interessensverbände oder aber berichte direkt! Das kannst du sowohl in einem privaten Blog, als auch bei gemeinnützigen Initiativen und Vereinen, oder bei Info-Portalen wie der Intitiative Auslandszeit beispielsweise tun.

Oder hast du sehr gute Erfahrungen gemacht? Hast du das Gefühl, dass dein Einsatz sowohl für dich, als auch für die Gastregion einen langfristigen Nutzen hat und sehr bereichernd war? Dann empfiehl das Projekt auf Bewertungsportalen oder in Foren und  befolge unseren letzten nachfolgenden Tipp!

So oder so: Wenn du deine Erfahrungen teilst, hast du und vor allem andere mehr von deinem persönlichen Freiwilligendienst. Dann reicht die Sinnhaftigkeit dessen über deine eigenen Erfahrungen noch hinaus.

>> Hier geht es zu Teil 10 unserer Volunteering-Tipps

>> Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

> Ökologisch nachhaltig Reisen als Voluntär

> Nachhaltigkeit im Voluntourismus

> Dem Alltag entfliehen und im Ausland helfen

Tags: ,

Kategorie: Allgemein, Erfahrungsberichte, Gütekriterien, Interkulturalität, Tipps, Voluntourismus

Isabel Dwinger

Über den Autor ()

Reisen? Das geht immer für Isabel Dwinger! Ob Work and Travel in Australien, Freiwilligenarbeit in Costa Rica, ein Praktikum in Spanien oder aber verschiedene Projekte wie die Bachelorarbeit in Ecuador oder eine Exkursion nach Madagaskar im Rahmen ihres Geographie-Studiums; in jeder Lebenssituation findet sie Wege ins Ausland. Darüber hinaus wirft sie auch gerne von zu Hause aus (kritische) Blicke auf derartige Aufenthalte und teilt ihre Erfahrungen am liebsten mit der Öffentlichkeit. Daher ist sie schon seit vielen Jahren Autorin für die Initiative Auslandszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.